Archiv für den Monat: Mai 2016

Wir helfen Paul Ziemiak!

JUSOS BOCHUM UND JUSOS HERNE LADEN PAUL ZIEMIAK ZU EINER FÜHRUNG DURCH DEN BUNDESTAGSWAHLKREIS HERNE-BOCHUM II EIN

Der Vorstand der CDU Herne hat sich am Dienstagabend für den Iserlohner CDU-Vorsitzenden Paul Ziemiak als Direktkandidaten für den Bundestagswahlkreis Herne-Bochum II ausgesprochen. Ziemiak soll damit auf die Hernerin Ingrid Fischbach folgen. Für Ziemiak wird das keine leichte Aufgabe. Zuletzt verlor seine Vorgängerin, die aktuell sogar parlamentarische Staatssekretärin ist, fünf Mal in Folge: gegen Dieter Maß (1998), Gerd Bollmann (2002, 2005, 2009) und zuletzt gegen Michelle Müntefering (2013). Müntefering holte dabei sogar das drittbeste Erststimmenergebnis aller SPD-Kandidaten bundesweit.

Doch Ziemiak hat noch einen weiteren Nachteil: In Iserlohn (Sauerland) aufgewachsen, kennt der amtierende Bundesvorsitzende der Jungen Union, der in Osnabrück (Niedersachen) und Münster (Westfalen) studierte, seinen zukünftigen Wahlkreis, unser Revier, nicht. Er hat keinen Bezug zu Herne und Bochum im Allgemeinen, zu den Bürgerinnen und Bürgern im Besonderen.
Weil uns als Jusos jedoch an einem fairen und konstruktiven Wahlkampf gelegen ist, wollen wir Paul Ziemiak helfen und bieten ihm eine Führung durch Herne, Wanne-Eickel, Bochum-Nord und -Ost an:

„Lieber Paul, wenn du mit uns auf Tour gehst, zeigen wir dir die bekannten Sehenswürdigkeiten Hernes und Bochums, wie das Schloss Strünkede, das Museum für Archäologie, die Cranger Kirmes, den Bahnhof Langendreer, den Ümminger See oder die Zeche Lothringen. Aber weil wir unser Revier bestens, jeden Grashalm beim Namen kennen, bieten wir dir auch die echten Geheimtipps, wie die landwirtschaftlichen Grünflächen Kaltehardts, das Haus Laer, die kleinen Gasthäuser am Rhein-Herne-Kanal, das Freibad am Gysenbergpark. Oder lass uns doch einfach die Sonne genießen an Suntums Hof oder im Volkspark Langendreer. Hast du Bock? Dann schreib uns an!“

Der ernste Kern unseres Angebots: Der Bundestagswahlkreis Herne/Bochum II liegt in einer sich wandelnden Region. Die Herner Innenstadt entwickelt sich aktuell rasant und das ehemalige Opel-Gelände bietet große Möglichkeiten. Langendreer-Alter Bahnhof und Werne werden im Rahmen des Stadtumbaus ein neues Gesicht erhalten. Um das Potential, über das Herne und Bochum also zweifelsfrei verfügen, weiterhin richtig nutzen zu können, muss man den Wahlkreis kennen. Um die 200.000 Bürgerinnen und Bürger des Wahlkreises authentisch in Berlin vertreten zu können, muss man wissen, wie sie ticken. Jemand, der Herne und Bochum nur als Durchgangsstation auf seiner politischen Reise nach Berlin begreift, wird unserem Revier nicht gerecht. Jemand wie Michelle Müntefering, die sich schon seit Jahren kommunalpolitisch engagiert, hat es sich verdient, für uns weiterhin unter der Kuppel in Berlin malochen zu dürfen.