Archiv für den Autor: LaurinFriedrich

Neumitgliedertreff der Jusos Bochum am 24. Februar

Ganz herzlich laden wir alle unsere Neumitglieder zum Neuitgliedertreff ein.

Wenn ihr kommen wollt, dann gebt bitte unter info@jusos-bochum.de bis zum 20. Februar bescheid. Solltet ihr trotz Zusage doch nicht können, dann sagt bitte ab.

Genaueres findet sich in der Einladung: Einladung Neumitgliedertreff

Wir hoffen darauf, viele von euch am 24. Februar kennenzulernen. Ansonsten könnt ihr auch gern zu einem unsere regulären Treffen kommen. Jeden Mittwoch um 19 Uhr im Sitzungsraum des Fritz-Husemann-Haus.

Pressemitteilung – Jusos Bochum werben vor Mitgliederentscheid gezielt um Eintritte

Nachdem der SPD-Bundesparteitag den Weg frei gemacht hat für Koalitionsverhandlungen werben die Jusos Bochum zusammen mit der Juso-Hochschulgruppe Bochum aktiv um neue Mitglieder. Junge Menschen, die sich zu den Werten der SPD bekennen und die Große Koalition ablehnen, werden dazu aufgefordert, sich jetzt der Partei anzuschließen.

Die Anwerbeaktion unter dem Motto „Tritt ein, stimm mit Nein“ nimmt die gerade unter jungen Menschen weit verbreitete Ablehnung einer erneuten Großen Koalition auf. „Diesen Menschen wollen wir deutlichen machen, dass sie als SPD-Mitglieder mitbestimmen können.“, fasst der Vorsitzende der Jusos Bochum, Martin Schottek, den Gedanken hinter der Aktion zusammen. Um kurzfristige Mitgliedschaften geht es dabei nicht. „Die SPD muss langfristig so stark werden, dass eine Diskussion über eine Große Koalition nicht nötig ist. Deshalb freuen wir uns über alle Neumitglieder, die auch nach der Abstimmung für eine progressive SPD kämpfen.“, stellt Jasmin Delveaux, Sprecherin der Juso-Hochschulgruppe Bochum, klar. Für die Jusos Bochum steht fest, dass eine Erneuerung der SPD auch viele neue Gesichter und Ideen braucht. Die Kampagne der Jusos ist hierzu ein Beitrag, sie wollen sowohl in der persönlichen Ansprache als auch in sozialen Medien für einen Eintritt in die SPD werben und haben hierzu eigens Material erstellt. Erste Erfahrungen zeigen, dass dieses von den Angesprochenen gut angenommen wird. Die Jungsozialistinnen und Jungsozialisten werden dieses auch bis zum Stichtag fleißig verteilen.

 

Kommentar zum Jahresgutachten der Wirtschaftsweisen

Von Christopher Wysotzki

Gestern (am 08.11.2017) haben die sogenannten „Wirtschaftsweisen“ ihr Jahresgutachten für das Jahr 2017 und 2018 abgegeben. In der Konjunkturprognose wird bei aktueller Wirtschaftslage für 2017 ein Wachstum um 2,0% und für 2018 sogar ein Wachstum von 2,2% erwartet. Hört sich erstmal gut an, was aber befremdlich ist, sind die Empfehlungen der WirtschaftswissenschaftlerInnen:

1. Einkommenssteuer senken
2. Beiträge zur Arbeitslosenversicherung senken
3. Kein Mindestlohn für Praktikanten
4. befristete Arbeitsverträge erhalten

Da wär mir fast der Kaviarcracker ins Champagnerglas gefallen. Wie kann man bei einer guten Wirtschaftslage und bei einer Prognose, die nochmals besser ist, solche Forderungen stellen? Die Forderungen sorgen natürlich dafür, dass es der Wirtschaft noch besser geht.
Doch Wirtschaften ist kein Selbstzweck! Wir wirtschaften doch nicht, damit es der Wirtschaft gut geht. Wir wirtschaften, damit es den Leuten in diesem Land gut geht. Diese Forderungen sorgen einzig und allein dafür, dass die arbeitende Bevölkerung, die dieses Wirtschaftswachstum erarbeitet, am wenigsten davon hat und die Konzerne noch mehr Gewinne einfahren, die nicht der Allgemeinheit zu Gute kommen. Gerade in unserer jetzigen Situation, in der die #schwampel sich formiert und somit eine sehr wirtschafts-liberale und arbeitgebernahe Regierung formt, müssen wir dringender denn je auf solche absolut schwachsinnigen Forderungen reagieren. Dieses Gutachten darf nicht der Grundbaustein für die Wirtschaftspolitik der neuen Regierung werden!

Gründung der Juso-SchülerInnen

Am Sonntag fand pünktlich zu Beginn der Herbstferien die offizielle Neugründung unserer SchülerInnengruppe statt. Gewählt wurde das neues Sprecherteam, bestehend aus Sprecher Jan Eric Wolf und den StellvertreterInnen Lara Werdehausen sowie Leon Machunze.WhatsApp Image 2017-10-22 at 18.34.29

Die SchülerInnen werden sich gemeinsam für die Idee eines gerechten Bildungssystems einsetzen und anregende Debatten führen. Mit ihrem Einsatz möchten sie gemeinsam mit den Jusos innerhalb der SPD für sozialdemokratische Grundwerte einstehen und dafür sorgen, dass auch die Belange von Schülerinnen und Schülern bei der politischen Themensetzung und Diskussion nicht zu kurz kommen. Die SchülerInnengruppe möchte sich besonders beim Juso-Vorsitzenden Martin Schottek bedanken, der bei der Organisation der heutigen Veranstaltung geholfen hat und das Tagespräsidium geführt hat. Ein herzliches Dankeschön gilt auch den Helferinnen und Helfern in der MPZK.